Ringelblumensalbe

Eine Ringelblumensalbe sollte in keiner Hausapotheke fehlen. Deshalb zeigen wir euch ein klassisches Rezept zur Herstellung dieses vielseitig einsetzbaren Hausmittels.


Die ersten Aufzeichnungen zur Verwendung der Ringelblume in Form einer Salbe gehen auf Hildegard von Bingen zurück. Im 12. Jahrhundert beschrieb sie Ringelblumen vermischt mit Schweinefett bei trockener schuppiger Kopfhaut.
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man eine Salbe nach modernen ökologischen Gesichtspunkten herstellen kann. Eine der einfachsten und kostengünstigsten Methoden ist jene mit der Kombination aus einem pflanzlichen Öl und Bienenwachs (Cera flava). Letzteres ist über Imker, Apotheken oder dem Internethandel erhältlich.

Ringelblumen

Ringelblumen

Zutaten:
90 g Olivenöl (alternativ auch Mandel- oder Jojobaöl)
10 g Bienenwachs
1 Handvoll Ringelblumenblüten

Zubereitung: Das Oliven-, Mandel- oder Jojobaöl wird in einem Topf leicht erwärmt. Nun gibt man das Bienenwachs und die Ringelblumenblüten dazu und belässt das Ganze noch für ca. 10 Minuten auf der Wärmequelle. Dabei muss man darauf achten, dass das Öl nicht zu heiß wird (ca. 80°C) (die Ringelblumenblüten werden sonst frittiert und die Inhaltsstoffe zerstört bzw. am Übertritt in das Öl gehindert). Dann nimmt man den Topf von der Wärmequelle und lässt das Ganze über Nacht stehen. Am nächsten Tag wird der Topf mit der Salbe wieder leicht erwärmt und sobald sich die Salbe wieder verflüssigt hat, noch im flüssigen Zustand in einen Tiegel abfiltriert.
Tipp: Rührt man die Salbe während des Abkühlens immer wieder um, wird die Salbe in der Konsistenz weicher.

oder

Zutaten:
90 g Ringelblumenöl
10 g Bienenwachs

Zubereitung: Zuerst bereitet man ein Ringelblumenöl zu. Dazu füllt man eine leere Flasche zu einem guten Drittel mit frischen oder getrockneten Ringelblumenblüten und füllt diese mit Oliven- oder Mandelöl auf. Das Ganze wird 2 Wochen an einem dunklen Ort gestellt und anschließend abfiltriert.
Nun wird das Ringelblumenöl zusammen mit dem Bienenwachs in einem Topf leicht erwärmt. Sobald das Bienenwachs geschmolzen ist, wird umgerührt, der Topf von der Wärmequelle genommen und die noch flüssige Salbe in einen Tiegel gefüllt. Auch hier gilt das selbe wie vorher bereits beschrieben: Rührt man die Salbe beim Abkühlen immer wieder durch, wird diese in der Konsistenz weicher.

Wofür eignet sich die Ringelblumensalbe?
Dem Ringelblumenextrakt konnten entzündungshemmende und wundheilungsfördernde Effekte zugeschrieben werden. Die Ringelblumensalbe eignet sich bei leichten Hautentzündungen und kleinen Wunden. Im klinischen Bereich hat sich die Ringelblumensalbe auch bei schlecht heilenden Wunden wie beim offenen Bein (Ulcus cruris) in der Anfangsphase bewährt. Hierzu kann die Salbe unter ärztlicher Aufsicht an den Wundrändern aufgetragen werden.
Ringelblumenzubereitungen sind sehr gut verträglich, einzig bei bestehender Allergie auf Korbblütler sollte auf Ringelblume verzichtet werden.

Ringelblumensalbe

Ringelblumensalbe

Ringelblumensalbe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *