Johanniskrautöl – An die Sonne stellen?

Im Juni/Juli kann man aus den frischen Johanniskrautblüten ein sehr heilsames Kräuteröl herstellen. Soll man nun den Ansatz für das Johanniskrautöl aber an die Sonne stellen oder lichtgeschützt stehen lassen? Wir haben den Test gemacht.

Johanniskrautöl kann man sehr einfach selber herstellen (Rezept findet ihr hier). Dabei stellt sich aber sehr oft die Frage, ob der Ansatz in die Sonne gestellt oder – wie andere Kräuterauszüge auch – eher lichtgeschützt stehen gelassen werden sollte.
Die allgemeinen Ratschläge gehen sehr stark auseinander und es gibt hierzu offensichtlich auch keine universitäre Lehrmeinung. Wir haben versucht, der Sache auf den Grund zu gehen.

Johanniskrautöl abgefüllt

Warum sollten Pflanzenauszüge normalerweise nicht an die Sonne gestellt werden?

Direktes Sonnenlicht erwärmt tagsüber den Kräuterauszug, wodurch der Auszug der Wirksubstanzen grundsätzlich etwas schneller erfolgt, aber es hat auch Schattenseiten. Denn die direkte Sonneneinstrahlung stellt für zahlreiche Verbindungen einen Stressfaktor dar und kann letztlich auch zu Umwandlung von diversen Substanzen führen. Deshalb werden Auszüge – sowohl auf alkoholischer als auch auf öliger Basis – im Allgemeinen im Schatten stehen gelassen. Für den Erfolg des Auszuges ist nämlich das Sonnenlicht meist nicht entscheidend.

Eine der wenigen Ausnahmen stellt aber Johanniskraut dar. Stellt man das Öl in den Schatten wird das Öl nicht so tiefrot gefärbt, wie wenn man es in die Sonne stellen würde. Ein Johanniskrautöl muss aber tief rot gefärbt sein um seine volle Wirkungen zu entfalten. Denn ein Teil der für die Wirkung verantwortlichen Stoffe sind die rot gefärbten Hypericine. Die rote Färbung des Johanniskrautöls ist deshalb ein wichtiges Qualitätsmerkmal.
Zu Anschaungszwecken haben wir den Test gemacht und je ein Fläschchen (gleicher Inhalt) an die Sonne gestellt und eines lichtgeschützt stehen lassen. Den Unterschied in der Färbung kann man bereits nach 2 Wochen Stehzeit deutlich erkennen. Das Fläschchen, welches lichtgeschützt stehen gelassen wurde, änderte sich auch nach 4 Wochen farblich nicht mehr wirklich.
Diese und andere frühere Beobachtungen, sowie der Umstand, dass auch in der traditionellen Volksmedizin laut diversen literarischen Quellen das Johanniskrautöl in die Sonne gestellt wird, lassen uns (trotz fehlender wissenschaftlicher Evidenz) zur Aussage hinreißen: ja, das Johanniskrautöl gehört in die Sonne gestellt.

Johanniskrautöl (gleicher Inhalt) am Beginn des Versuchs

Johanniskrautöl, nach 2 Wochen Ansatzzeit (jenes das an die Sonne gestellt wurde mit Sonnenzeichen)

Neben dem Rezept für das Johanniskrautöl findet ihr zahlreiche weitere Rezepte und Tipps auch im Band 2 der neuen „Kraut und Wurzel Reihe“

Coverfoto_Haut und Haare_Achmüller

Erhältlich direkt beim Raetia Verlag oder im Buchhandel (Leseprobe auf Amazon)

 

 

 

4 Kommentare

  1. Eine freundin von mir hat mir gesagt, dass die substanz, die gut gegen entzündungen ist, zerfällt wenn man es an die sonne stellt. Kennt da jemand hinweise darauf? Bei ihr wurde das in der kräuterausbildung gelernt. Nach susanne fischer ritzi sollte man es an die sonne stellen.
    Ev. Entscheidet man fär was man das öl braucht? Für das Gemüt oder für den körper?

    • Hallo,
      natürlich kann man nie ganz ausschließen, dass ein Teil der Wirkstoffe an der Sonne zersetzt wird. Beim Johanniskrautöl spricht aber die Tradition und der Umstand, dass man an der roten Färbung erkennt, dass die Hypericine offensichtlich nicht zerstört werden dafür, dass man das Öl an die Sonne stellen kann. Johanniskrautöl eignet sich hauptsächlich für den äußeren Gebrauch.
      Lg

  2. Francisca Seib

    Ich habe im Juli Johanniskraut gesammelt und getrocknet, um es als Tee in der kälteren Jahreszeit zu trinken zu können. Kann ich es auch für einen Kaltauszug nutzen oder sollte es frisches Johanniskraut sein für das Öl? Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *