Holunderbeersirup

Aus Holunderbeeren lassen sich ganz einfach Sirupe, Marmeladen oder auch Liköre zubereiten. Sie schmecken nicht nur gut, sondern eignen sich auch als immunsteigernde Erkältungsmittel. Hier ein einfaches Rezept für einen Sirup.

Zutaten:
1 kg reife frische Holunderbeeren (gesammelt zwischen August und September, in höheren Lagen auch noch im Oktober)
700 ml Wasser
1 kg Zucker
1 Vanilleschote

Holunderbeeren

Zubereitung:
Die frischen und gesäuberten Holunderbeeren werden mit dem Wasser übergossen und aufgekocht. Das Ganze sollte für ca. zehn Minuten leicht köcheln. Anschließend wird der gewonnene Sud durch ein Leinentuch abfiltriert (Achtung: stark färbend!) und der Rückstand gut ausgepresst. Danach werden der Zucker und die Vanilleschote hinzugegeben und alles wiederum für 10 Minuten leicht aufgekocht. Der gewonnene Sirup wird noch heiß in Flaschen abgefüllt.

Holunderbeeren

Tagesdosierung:
In der Erkältungszeit oder einfach nur zu Genusszwecken kann man 1 bis 2 mal täglich 2 cl des Sirups mit etwas warmem Wasser verdünnen und trinken.

Haltbarkeit:
Lichtgeschützt im Kühlschrank gelagert ca. 6 Monate

Warum stärken Holunderbeeren das Immunsystem?
Holunderbeeren sind reich an Polyphenolen, Flavonoiden und diversen Vitaminen. Auch wenn hier sicherlich noch eingehendere Untersuchungen notwendig sind, gibt es Hinweise wonach die enthaltenen Anthocyane (Flavonoide) nicht nur Radikale neutralisieren, sondern auch das Immunsystem stärken können. In der Volksmedizin gehört der Holunderbeersaft jedenfalls seit Jahrhunderten zu den populärsten Erkältungsmitteln.

Vorsicht!
Die frischen Beeren können zu Verdauungsschwierigkeiten wie Durchfall und Übelkeit führen (gekocht sind diese aber gut verträglich). Die Kerne sollten zudem nicht zerkaut werden. Die frischen Beeren und der Sud sind stark färbend und machen Flecken.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *