Unterschied Ackerschachtelhalm und Sumpfschachtelhalm

Juli und August sind die idealen Monate, um Ackerschachtelhalm (auch Zinnkraut oder Katzenschweif genannt) zu sammeln. Doch häufig stellt sich dabei die Frage, wie man Ackerschachtelhalm sicher von Sumpfschachtelhalm und anderen giftigen Doppelgängern unterscheiden kann.

Ackerschachtelhalm ist eine sehr häufig vorkommende und gleichzeitig sehr wirksame harntreibende Heilpflanze. Beim Sammeln dieser Heilpflanze steht man aber manchmal vor dem Problem, dass Ackerschachtelhalm dem giftigen Sumpfschachtelhalm besonders ähnlich sieht und eine eindeutige Zuordnung oft schwierig ist. Der ebenfalls giftige Winter-Schachtelhalm unterscheidet sich dagegen bereits in seinem äußeren Erscheinungsbild sehr stark vom Ackerschachtelhalm.

Teilweise kann man aber bereits aufgrund des Standortes eine grobe Zuordnung machen. Der Ackerschachtelhalm wächst wie der Name bereits sagt auf trockenen Wiesen, Waldrändern und Waldlichtungen. Der Sumpfschachtelhalm wächst dagegen auf feuchten Standorten wie Fluss- und Seeufern, sowie in Senken und in Sümpfen. Trotzdem können beide Pflanzen in enger Nachbarschaft zueinander vorkommen. Deshalb hier ein paar Tipps:

Ackerschachtelhalm besitzt wie alle Schachtelhalme, ineinanderverschachtelte kleine Glieder oder auch Stängelscheiden die man leicht abreißen kann. Beim Ackerschachtelhalm sind die Stängelscheiden kürzer als das erste Glied der dazugehörigen Seitentriebe. Beim giftigen Sumpfschachtelhalm ist dies genau umgekehrt. Hier sind die Stängelscheiden länger als die ersten Glieder der dazugehörigen Seitentriebe.

Einen besonderen Tipp habe ich hierzu von einer sehr kräuterkundigen Frau erfahren. Einfach die Pflanze am Stängel samt dazugehörigen Seitentriebe zusammendrücken und oberhalb der ersten Stängelscheide samt dazugehörigen ersten Gliedern an den Seitentrieben auseinanderreißen. Dabei zeigt sich beim Ackerschachtelhalm ein „Besen“, beim Sumpfschachtelhalm nicht (hier wird die längere Mittelachse von kürzeren Seitensprossen umringt – also kein Besen).

Links Sumpfschachtelhalm (Mittelachse länger als Seitensprossen), rechts Ackerschachtelhalm (Mittelachse kürzer als Seitensprossen – „Besen“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.