Wie macht man Hustenbonbons?

In den letzten Wochen hatte uns die Grippewelle fest im Griff. Unsere Tee und Hustensaftvorräte sind so gut wie aufgebraucht. Aus dem restlichen Thymiansirup haben wir Hustenbonbons gemacht.

Hustenbonbons werten jede Hausapotheke auf und sind einfach in der Herstellung. Ihr braucht dafür nur Zucker (alternativ auch Xylit/Birkenzucker), einen Kräutersirup eurer Wahl (am besten Thymian, Quendel, Primel, Königskerze oder Spitzwegerichsirup) und evt. etwas Honig, Propolis oder Ingwerpulver. Wir haben uns für dieses Rezept entschieden:

Zutaten:
100 g Zucker
100 g Thymiansirup
50 g Honig

Zuerst gibt man den Zucker in einen Topf und erhitzt diesen langsam. Man kann hier anfangs auch etwas Wasser (50 ml) hinzugeben, damit sich das Ganze nicht zu schnell erhitzt. Sobald der Zucker vollständig geschmolzen ist, gibt man langsam den Sirup und den Honig dazu (Vorsicht langsam hinzugeben, weil sonst kann das Ganze überkochen bzw. verpuffen kann – Verbrennungsgefahr!). Man lässt die Masse noch 10 Minuten leicht köcheln und nimmt sie dann vom Herd. Dann sollte der karamellisierte Sirup einige Minuten abkühlen. In dieser Zeit wird ein Backblech mit Butter eingefettet (oder ein Backpapier) und der Sirup dann noch flüssig darauf getropft. Sobald die Bonbons abgekühlt sind (min. 30 Minuten), bestreut man diese vor dem herauslösen mit etwas Staubzucker, damit sie nicht verkleben.

Wie bereits erwähnt kann man mit den Inhaltsstoffen variieren. Probiert es einfach aus. Viel Spaß!

Neben dem Rezept für Hustenbonbons findet ihr zahlreiche weitere Rezepte und Tipps auch im Band 3 der neuen Kraut und Wurzel Reihe: „Husten und Schnupfen“
(erhältlich in jeder Buchhandlung, Ladenpreis 10 Euro, ISBN:978-8872836514)

  1. Ich möchte die Bonbons gern versuchen, nur wie tropfen die so sauber auf mein Backpapier? Muss ich das Backpapier auch einfetten oder reicht es einfach so?

    • Arnold Achmüller

      Hallo,
      ja Hustenbonbons sind in der Herstellung etwas schwierig und mit etwas Übung werden diese meist immer besser. Die Tropfen bekommt man am besten hin, wenn man die Lösung ein bisschen abkühlen lässt (ein paar Minuten). Umso zähflüssiger (aber nicht zu lange warten bis es zu fest wird) desto sauberer werden die Tropfen. Das Backpapier muss man nicht vorher einfetten, die fertigen abgekühlten Bonbons lassen sich sehr leicht vom Papier ablösen.
      Lg
      Arnold

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.